Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.267, #5)

A report is given about the use of flameless AAS in the determination of lead, zinc and thallium in blood, urine and tissue. It is possible to omit a separation and concentration of the elements to be determined because this method is sensitive enough even for normal concentrations. By the use of an underground compensator mistakes in determinations, which may be caused by smoke during atomizing, will be avoided. If the samples can be diluted only slightly, the influence of other substances from the biological material is to be considered. This influence can be reduced by addition of nitric acid to the samples in the graphite tube, but not completely neutralized. The efficiency of flameless AAS is shown by the example of the determination of lead in egg shells and eggs of wild living birds.Es wird über den Einsatz der flammenlosen AAS bei der Bestimmung von Blei, Zink und Thallium in Blut, Urin und Gewebe berichtet. Wegen der hohen Empfindlichkeit der Methode kann auf eine Abtrennung und Anreicherung der zu bestimmenden Elemente verzichtet werden. Durch die Verwendung eines Untergrundkompensators können Fehlbestimmungen, die durch das Auftreten von Rauch beim Atomisieren bedingt sind, vermieden werden. Wenn die Proben nur wenig verdünnt werden können, muß mit dem Einfluß dritter Partner aus dem biologischen Material gerechnet werden. Dieser Einfluß kann durch Zusatz von Salpetersäure zu den Proben im Graphitrohr vermindert, aber nicht völlig aufgehoben werden. Die Leistungsfähigkeit der flammenlosen AAS wird am Beispiel der Bleibestimmung in Eierschalen und Eiinhalt wild lebender Vögel gezeigt.
Keywords: Best. von Schwermetallen, Blei, Zink, Thallium in Biolog. Material, Blut, Harn; Spektralphotometrie, Atomabsorption; flammenlos

A new microanalytical assay on the basis of gas chromatography is demonstrated. Volume of samples: 50 μl of serum or plasma. Extraction with 1.1 ml CHCl3/CH3OH (2∶1, v/v) solution of n-heptadecanoic acid (0.05 mVal/l) as an internal standard. After evaporation with a rotating evaporator the acids are esterified in closed vessels with 20 μl of CH3J/ethyl acetate (1∶1, v/v) over solid K2CO3 at 90° C for 1 h. The variance of the procedure was 4.85% in 15 parallel determinations.Für die im Plasma an Albumin gebundenen sog. „freien Fettsäuren“ (FFS) wird ein neues gas-chromatographisches Analysenverfahren vorgestellt. Das Probenvolumen beträgt 50 μl Serum oder Plasma. Die Extraktion erfolgt in 1,1 ml CHCl3/CH3OH (2∶1, v/v) mit n-Heptadecansäure als innerem Standard (0,05 μVal C17∶0/ml). Nach Eindampfen am Rotationsverdampfer werden die FFS im verschlossenen Reaktionskölbchen mit 20 μl CH3J/Essigsäureäthylester (1∶1, v/v) über festem K2CO3 bei 90°C 1 h verestert. Die Varianz des Verfahrens errechnet sich bei 15 Parallelbestimmungen zu 4,85%.
Keywords: Best. von Fettsäuren in Blut, Plasma; Chromatographie, Gas; Mikroanalyse

The possibilities of detecting traces of solvents and their metabolites in blood are discussed, whereby the modern gas chromatographic methods including head-space gas chromatography with ECD is given precedence of all other methods. By means of an example of the surveillance of men working with trichloroethylene the concentration of the metabolites trichloroethanol and trichloroacetic acid in blood is described.Es werden die Nachweismöglichkeiten von Lösungsmittelspuren und deren Metaboliten im Blut diskutiert. Es wird hierbei den modernen gas-chromatographischen Methoden einschließlich Dampfraum-Gas-Chromatographie mit Elektroneneinfangdetektor der Vorrang vor allen anderen Methoden eingeräumt und anhand eines Beispieles der Überwachung von Trichloräthylenarbeitern die Konzentration der Metaboliten Trichloräthanol und Trichloressigsäure im Blut beschrieben.
Keywords: Nachw. von Lösungsmitteln in Blut; Chromatographie, Gas; Spurenanalyse

The reaction rate of organic substances with H2O2 is considerably increased by high temperature and pressure. The new method, which is based on this fact, permits the mineralisation of up to 15 g of biological material within a total working time of 30 min. The liquid, pasty or solid substances are decomposed in a specially constructed high-pressure vessel, which is heated to 370° C in a saltpetre bath or electric furnace. The mineralisation is complete after 6–10 min. The resulting liquid does not contain acids or bases, a fact favourable for the subsequent analysis of the sample. Fats and hydrocarbons can be decomposed in amounts of less than 2 or 1 g, otherwise carbon is precipitated. More than 30 different materials, among them various foodstuffs, have been treated by the procedure described. Yields of 85Sr, 106Ru, 131I and 137Cs measured by γ-spectrometry were 97.8, 97.8, >96 and 98.2%. Losses are only caused by adsorption to the inner wall of the vessel.Die Geschwindigkeit, mit der organische Stoffe durch Wasserstoffperoxid mineralisiert werden, nimmt stark zu, wenn man höhere Temperaturen und Drucke anwendet. Darauf beruht ein neues Verfahren, welches erlaubt, bis zu 15 g biologischen Materials innerhalb einer Gesamtarbeitszeit von 30 min fast verlustfrei zu mineralisieren. Flüssiges, breiiges oder festes organisches Material wird in einem für diesen Zweck konstruierten Hochdruckgerät mit Wasserstoffperoxidlösung aufgeschlossen. Hierzu wird das Gerät in einem auf 370° C vorgeheizten Salpeterbad oder einem elektrischen Ofen erhitzt. Die Mineralisierung ist 6 bis spätestens 10 min nach Beginn des Erhitzens beendet. Die resultierende Flüssigkeit enthält die anorganischen Bestandteile des Ausgangsmaterials in wäßriger Lösung, die nicht mit Säuren oder Laugen belastet ist, was der nachfolgenden Analyse der Probe zugute kommt. Auch fein verteilte Fette und Kohlenwasserstoffe lassen sich störungsfrei aufschließen, wenn ihre Menge 2 bzw. 1 g nicht überschreitet. Größere Mengen dieser Stoffgruppen scheiden Kohlenstoff ab. Über 30 verschiedene Arten biologischen Materials, darunter zahlreiche Lebensmittel, wurden nach diesem Schnellverfahren aufgeschlossen. Gammaspektrometrisch bestimmte Ausbeuten von 85Sr, 106Ru, 131J und 137Cs betrugen 97,8; 97,8; über 96 und 98,2%. Verluste entstehen nur durch Adsorption an der Innenwand des Gerätes.
Keywords: Veraschung von Biolog. Material; H2O2, hoher Druck u. Temp.

Polyacrylamide gel electrophoresis in the presence of dodecylsulphate using slabs can be employed for differentiation between meat proteins and proteins from other sources such as soya, milk and egg white. The proteins of different origin show characteristic well reproducable patterns of the stained bands. The mixtures of meat and other proteins can be easily detected by comparison with the pattern of a standard gel. The molecular weights of the single protein components can be determined by means of their distances from the start line and can be used for further identification. The amount of the protein in the band can be determined by densitometric evaluation of the stained protein bands. Heating the meat over 100° C leads to a decrease in the intensity of the bands which is more pronounced in the case of myosin than in the case of actin. The relation of actin/myosin increases with increasing temperature, therefore this ratio can be used to check the extend of heat treatment of meat.Mittels der Polyacrylamid-Flachgel-Elektrophorese in Gegenwart von Dodecylsulfat erhält man von Fleisch- und Fremdeiweiß (Soja, Milch, Hühnereiklar) charakteristische, gut reproduzierbare Proteinbanden-Muster, die Fremdeiweiß im Gemisch mit zerkleinertem Fleisch bereits durch einen visuellen Vergleich mit den Bandenmustern eines Standardgels zu erkennen gestatten. Die Molekulargewichte der einzelnen Proteinkomponenten können aufgrund ihrer Laufstrecken ermittelt und so zur weiteren Identifizierung herangezogen werden. Durch densitometrische Auswertung der Gele kann eine quantitative Bestimmung von Fleisch- und Fremdeiweiß erfolgen. Erhitzung von Fleisch über 100° C führt zu einer unterschiedlichen Abschwächung der angefärbten Proteinbanden, die bei Myosin weiter fortschreitet als bei Actin. Das Actin/ Myosin-Verhältnis nimmt mit steigender Temperatur zu und kann zur Beurteilung des Ausmaßes einer erfolgten Hitzebehandlung herangezogen werden.
Keywords: Best. von Eiweiß in Fleisch; Elektrophorese, Gel; Polyacrylamid, Dodecylsulfat

Difficulties in the application of classical methods are discussed and it is shown that the use of a suitable determination procedure (spectrophotometry with vanillin/hydrochloric acid or direct, respectively) has to be combined with appropriate separation procedures (column chromatography on polyamide and thin-layer chromatography on cellulose or silica gel). Examples are presented.Die Problematik der Bestimmung von Catechinen und Hydroxyzimtsäuren in pflanzlichen Lebensmitteln wird diskutiert und gezeigt, daß es notwendig ist, eine ausreichende Vorreinigung (Säulen-Chromatographie an Polyamid und Dünnschicht-Chromatographie an Cellulose bzw. Kieselgel) mit einem geeigneten Bestimmungsverfahren (Spektralphotometrie mit Vanillin/Salzsäure bzw. direkt) zu kombinieren. Beispiele werden beschrieben.
Keywords: Best. von Catechinen und Hydroxyzimtsäuren in Pflanzenmaterial, Früchten, Lebensmittel; Chromatographie, Säule, Chromatographie, Dünnschicht, Spektralphotometrie