Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.264, #1)

Mitteilungsblatt (i-xxii).

Trace elements such as Bi, Cu, Ni, Pb, Ag, Au, and Pd that are present in high-purity cadmium can be enriched, if the cadmium is coated with a thin layer of mercury before dissolution in dilute nitric acid up to a small residue. For determination of the trace elements, the residue is completely dissolved in nitric acid. Bi, Cu, Ni, and Pb are determined after separation of the mercury; Ag, Au, and Pd are determined in the solution containing the mercury. The determination is made by atomic absorption spectroscopy. The following amounts can be determined (in ppm): Cu 0.02; Ag 0.05; Au 0.1; Bi, Ni, Pb, Pd 0.2.Löst man Cadmiummetall, welches mit einer dünnen Schicht Quecksilber bedeckt ist, bis auf einen geringen Rest in verdünnter Salpetersäure auf, so werden Spuren Bi, Cu, Ni, Pb, Ag, Au und Pd im Rückstand angereichert. Nach vollständigem Auflösen des Rückstandes in Salpetersäure werden, Bi, Cu, Ni und Pb nach Abtrennung des Quecksilbers, Ag, Au und Pd in quecksilberhaltiger Lösung mit Hilfe der Atom-absorptions-Spektrometrie bestimmt. Es sind noch bestimmbar (in ppm): Cu 0,02; Ag 0,05; Au 0,1; Bi, Ni, Pb, Pd 0,2.
Keywords: Best. von Wismut, Kupfer, Blei, Nickel, Silber, Gold, Palladium in Cadmium; Spektralphotometrie, Atom-absorption; Spurenanreicherung durch partielles Lösen der Matrix in Gegenw. von Hg

Cd2+-ions added to a suspension of freshly precipitated Cr(OH)3 are specifically adsorbed on the surface of this hydroxide. If pH is constant this process can be described by Langmuir's adsorption isotherme. Even at pH < 7 Cd2+ ions co-precipitated with Cr(OH)3 form mixed amorphous hydroxides having the formula Cd3[Cr(OH)6]2 in the limiting case. On the contrary Cd2+-ions being complexed by ammonium salts do not participate in this sorption process.Einer frisch-bereiteten Cr(OH)3-Suspension zugesetzte Cd2+-Ionen werden spezifisch an der Hydroxidoberfläche sorbiert. Diesen Vorgang beschreibt unter pH-statischen Bedingungen eine Adsorptions-isotherme nach Langmuir. Bei der Hydroxidfällung bereits anwesende Cd2+-Ionen werden dagegen auch fest in den Niederschlag eingebaut. Selbst bei pH-Werten unter 7 bilden sich dann amorphe Mischhydroxide, die im Grenzfall angenähert die stöchiometrische Zusammensetzung Cd3[Cr(OH)6]2 erreichen. Durch Ammoniumsalze komplexierte Cd2+-Ionen beteiligen sich nicht am Sorptionsvorgang.
Keywords: Mitfällung von Cadmium mit Chrom(III)-hydroxid

Eine Zugabe von Caesium beeinflußte die axiale Verteilung der Intensitäten der Atom- und Zonenlinien in der Entladungszone und bewirkte eine Intensitätszunahme im Zentrum. Diese Erscheinungen werden mit dem Pinck-Effekt und einer Veränderung des Ionisierungsgrades erklärt. Die Nachweisgrenzen für Seltene Erden und andere Elemente in Oxiden der Seltenen Erden werden durch Caesiumzusatz verbessert. 1–25 ppm dieser Elemente konnten in Neodym- und Europiumoxid bestimmt werden. Die Variationskoeffizienten liegen unter 13%.The effects of alkali elements on the axial distribution of the line intensity in plasma of high voltage spark were investigated, and the role of caesium to achieve optimum sensitivity and good precision in the spark excitation-spectrometric analysis-of rare earth oxides incorporating a rotating electrode was explained. Addition of caesium to the discharge column affected the axial distribution of the intensity of the atomic and ionic lines in the discharge gap and caused an increase of the line intensity in the central region of the discharge gap. These phenomena are interpreted by the ionization pinch effect and variation in the ionization degree. The limits of detection for rare earths and diverse other elements in rare earth oxides were improved by the addition of caesium into the sample solution. Thus, microquantities of the elements within limits of detection from 1 to 25 ppm in neodymium oxide and europium oxide can be determined. The coefficients of variation are less than 13%.
Keywords: Einfluß von Alkalimetallen, Caesium auf die Linienintensität im Plasma; Spektralanalyse; Hochspannungsfunken, Seltene Erden; Best. von Seltenen Erden in Neodymoxid, Europiumoxid; Spektralanalyse; Hochspannungsfunken, Cs-Zusatz

A general review is given on the principles and problems of the elemental analysis of C, H, and N. The combustion procedure is discussed in detail, followed by the separation and determination of the oxidation products. Instrumental equipment is also dealt with.Ein allgemeiner Überblick über die Grundlagen und Probleme der Elementaranalyse von C, H und N wird gegeben. Der Verbrennungsvorgang wird eingehend diskutiert, anschließend die Trennung und Erfassung der Oxidationsprodukte. Die verfügbaren Geräte und Apparaturen werden ebenfalls besprochen.
Keywords: Elementaranalyse; Überblick über Grundlagen und Probleme; Best. von Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff in Organ. Verbindungen; Überblick

In aprotischen Lösungsmitteln wird durch Polarographie und cyclische Voltammetrie eine zweistufige Reduktion des Acridizinium-Ions angezeigt. Die erste Stufe ist reversibel und bezieht sich auf ein Elektron, die zweite Stufe umfaßt 2 Elektronen und ist irreversibel. Durch in situ ESR-Elektrolyse beim Potential der ersten Stufe konnte kein Beweis für freie Radikale gefunden werden. Homogene chemische Reduktion durch Titration mit Natriumbiphenylid deutet auf einen einelektronigen Reduktionsmechanismus hin. Durch Zugabe kleiner Wassermengen wird die erste Stufe auf Kosten der zweiten irreversibel und zweielektronig. In wäßrigen Lösungsmitteln treten 2 zweielektronige irreversible Reduktionsstufen auf.In aprotic solvents, polarography and cyclic voltammetry indicate a two step reduction of acridizinium ion. The first reduction is a reversible one-electron step. The second involves two electrons and is irreversible. In situ ESR electrolysis at the potential of the first reduction gives no evidence of free radicals. Homogeneous chemical reduction of acridizinium by titration with sodium biphenylide indicates a one-electron reduction mechanism in solution. The absence of stable free radicals suggests a rapid post-reduction of the product.Addition of small amounts of water changes the aprotic solvent (mercury electrode) mechanism. The first wave becomes a two-electron irreversible wave at the expense of the second wave. In aqueous solvents two two-electron, irreversible reduction waves occur. Products of the second absorb and change the mechanism after the first CV scan.
Keywords: Verhalten des Benzo[b]chinolizinium-Ions; Acridizinium-Ions; Polarographie; Cycl. Voltammetrie; Elektronen-Spinresonanz