Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.259, #5)

Results of the atomic-absorption behaviour of several metals (Fe, Ni, Co, Mn, Cr) in tungsten and in molybdenum are reported. No mutual interference of these elements has been observed. Furthermore the influence of dope-elements, as alkali, calcium, aluminium or silicon, has been investigated. AAS can be applied without prior separation procedure for the determination of Fe, Co, Ni, Mn and Cr in tungsten and in molybdenum. The sensitivity found was in the range 0.10–0.30 μg/ml or 5–20 ppm in the solid material, respectively.Das Atomabsorptionsverhalten von verschiedenen Metallen (Fe, Ni, Co, Mn, Cr) in Wolfram und in Molybdän wurde untersucht. Eine gegenseitige Störung dieser Elemente wurde nicht beobachtet. Ferner wurde der Einfluß von Dopsubstanzen, wie Alkali, Calcium, Aluminium oder Silicium auf das Absorptionsverhalten untersucht. Die Metalle Fe, Ni, Co, Mn und Cr lassen sich ohne vorherige Trennungsoperationen in Wolfram oder Molybdän bestimmen. Die Empfindlichkeit betrug etwa 0,10–0,30 μg/ml oder 5–20 ppm im festen Metall.

Nitrous acid liberated from its salts decomposes by volatilization not only to nitric oxide but also for about 50% to nitrous oxide. About 45% remain as nitric acid, which can be titrated. The determination of nitrous oxide by gentle combustion with hydrogen on a red-hot platinum wire yields various quantities of water and hydroxylamine.Die aus ihren Salzen freigemachte salpetrige Säure zersetzt sich beim Verflüchtigen nicht nur zu Stickoxid, sondern auch etwa zur Hälfte zu Distickstoffoxid. Danach verbleiben etwa 45% als Salpetersäure, die titrierbar sind. Die Bestimmung des Distickstoffoxides durch vorsichtige Verbrennung an einem glühenden Platindraht mit Wasserstoff führt zur Bildung von wechselnden Mengen Wasser und Hydroxylamin.

Fünfwertiges Arsen wird als MgNH4AsO4 gefällt und überschüssiges Magnesium durch Atomabsorptionsspektroskopie bei 285,2 nm bestimmt. Dreiwertiges Arsen wird zuvor oxydiert. Organische Arsenverbindungen werden mit Hilfe von HNO3/H2O2 und anschließende Behandlung mit HClO4 aufgeschlossen. Die Ergebnisse sind auf ±0,3% genau. F, Cl, Br, J, NO3 und SO4 2− stören nicht. PO4 3− wird mitgefällt.Penta-valent arsenic compounds are determined by precipitation with magnesia mixture as MgNH4AsO4. The excess magnesium is measured at 285.2 nm by atomic absorption spectrophotometry. Tri-valent arsenic compounds are similarly determined after oxidation to arsenate. Organic arsenic compounds are decomposed by wet oxidation, with nitric acid-hydrogen peroxide mixture followed by perchloric acid, before treatment with excess magnesium. Results accurate to ±0.3% are obtained and no interferences are caused by F, Cl, Br, I, NO3 , and SO4 2−, but phosphates interfered seriously.

Molybdän(VI) läßt sich mit Oxin in Anwesenheit von DCTA selektiv fällen. Die Reaktion kann zur volumetrischen Bestimmung verwendet werden, wobei der Äquivalenzpunkt amperometrisch ermittelt wird. Der Einfluß von Metallionen wird auf Grund der berechneten relativen Löslichkeitsprodukte der entsprechenden Oxinate geschätzt. Experimentell wurden die Schlußfolgerungen für das Verhalten von Cu(II), Fe(III), W(VI) und Al(III) geprüft. Die ersten drei werden nicht mitgefällt, während Al durch Fmaskiert werden kann. Der Anwendungsbereich der Methode umfaßt Mo(VI)-Konzentrationen >1·10−5 und ⩽1·10−3 M. Die Ionen von Cu, Fe, Al und W, sowie diejenigen, welche leichter lösliche Oxinate bilden, stören nicht. Die Reproduzierbarkeit wird durch eine Standardabweichung von ±0,02 mg bzw. eine relative (%) Standardabweichung von 0,2–2,0 charakterisiert.In presence of DCTA molybdenum is selectively precipitated with oxine. The precipitation may be utilized for a volumetric determination with amperometric end-point detection. The influence of the ions which usually accompany molybdenum was established from the values obtained for the conditional solubility products of their oxinates. The behaviour of Cu(II), Fe(III), W(VI) and Al(III) was studied experimentally. It is shown, that Cu, Fe and W are completely masked by DCTA, Al was masked with NH4F.Correct results are obtained with Mo concentrations in the initial solution >1×10−5 and ⩽1sx10−3 M. The standard deviation of the method amounts to ±0.02 mg, while the relative (%) standard deviation varies within 0.2 to 2.0.

Identifizierung von AminenIdentification of amines by A. Zeman; I. P. G. Wirotama (351-359).
4-Dimethylamino-3,5-dinitrobenzoyl derivatives of amines (DADB-amines) having different chemical structures were examined via thin-layer chromatography and mass spectrometry. The fragmentation of these compounds due to electron bombardment is discussed. On the basis of mass spectra of the DADB-amines, the structure of an unknown amine can be derived to a great extent. In some cases, e.g. many isoand n-alkyl amines, additional NMR-measurements are usefull. Mass Spectrometry makes it possible, particularly in combination with thin-layer chromatography, to identify unknown amines in complex mixtures rapidly and accurately.4-Dimethylamino-3,5-dinitrobenzoyl-Derivate von Aminen (DADB-Amine) verschiedener chemischer Struktur wurden dünnschicht-chromatographisch und massenspektrometrisch untersucht. Die Fragmentierung dieser Verbindungen bei Elektronenbeschuß wird diskutiert. Aus den Massenspektren der DADB-Amine kann die Struktur eines unbekannten Amins weitgehend abgeleitet werden. In einzelnen Fällen, z.B. bei manchen iso- und n-Alkylaminen, sind zusätzliche NMR-Messungen nützlich. Die Massenspektrometrie erlaubt, besonders in Kombination mit der Dünnsehicht-Chromatographie, unbekannte Amine in komplexen Gemischen schnell und sicher zu identifizieren.

The absorption maximum of salicylate methylester, but not of the free acid, is shifted from 304 to 339 nm on the addition of potassium hydroxide to their ethanolic solutions. On this basis, salicylate esters in complex mixtures such as creams and liniments can be determined in the presence of their primary decomposition product, salicylic acid. Differential adsorbance measurements of alkaline and ethanolic test solutions are performed against corresponding standards. Salicylic acid is determined after separation of the esters on columns of DEAE-Cellulose as iron(III) complex specifically.Das Absorptionsmaximum von Salicylsäuremethylester, nicht aber von Salicylsäure, wird durch Zusatz von Kaliumhydroxid zu einer äthanolischen Lösung von 304 nach 339 nm verschoben. Durch Differenzmessung der Extinktion bei 339 nm einer alkalisierten gegen eine äthanolische Lösung lassen sich so die Salicylsäureester neben ihrem Hydrolyseprodukt, der Salicylsäure, auch in komplexen Gemischen, wie Salben und Linimenten, selektiv und einfach bestimmen. Salicylsäure wird nach Abtrennung des Esters an DEAE-Cellulose als Eisen(III)-Komplex photometrisch bestimmt.

An automatic determination of lipase in Festal® by aid of the AutoAnalyzer® is described. A triolein/water emulsion made by aid of a special emulsifier, is incubated with a sample of the drug to be determined. Glycerol, one of the products gained by the enzymic reaction, is oxidized by periodate into formaldehyde; the addition of ammonia and acetylacetone to the formaldehyde produces in a Hantzsch condensation 3,5-diacetyl-1,4-dihydrolutidine, which is measured fluorimetrically. The relative deviation of this method is ±3.5%, the frequency of analysis is 20 determinations/h.Es wird eine automatische Lipasebestimmung in Festal® mit dem AutoAnalyzer® angegeben. Eine in einem Emulsionsrührer in Gegenwart von Aktivatoren und einem Emulgator hergestellte Triolein/ Wasseremulsion wird mit einem Dragee-Extrakt der zu bestimmenden Probe inkubiert. Das bei der enzymatischen Spaltung unter anderem entstehende Glycerin wird mit Perjodat zu Formaldehyd oxydiert, der sich mit zugegebenem Ammoniak und Acetylaceton in einer Hantzsch-Kondensation zum 3,5-Diacetyl-1,4-dihydrolutidinumsetzt. Das Reaktionsprodukt wird fluorimetrisch ausgemessen. Die relative Standardabweichung der Methode beträgt ±3,5%, die Analysenfrequenz 20 Einzelbestimmungen/h.