Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.257, #3)

Ein schnelles und genaues (3% rel.) massenspektrometrisches Verfahren zur Bestimmung von ng-Mengen Zink, Nickel und Chrom als Komplexe mit 2-Thenoyltrifluoraceton wird beschrieben. Als innerer Standard werden angereicherte stabile Metallisotope benutzt. Die Massenspektren sind im allgemeinen eindeutig und einfach, so daß sich auch gleichzeitige Bestimmungen in Gemischen durchführen lassen. Der Einfluß anderer Übergangsmetalle (Cu, Co, Fe und Mn) wird diskutiert zusammen mit den analytischen Konsequenzen von Metall-Metallkomplex-Austauschreaktionen in der Ionenquelle für die Bestimmung von Kobalt und Eisen.A rapid and accurate (3% rel.) mass-spectrometric determination of some poly-isotopic transition metals as their chelates with 2-thenoyltrifluoroacetone has been developed. The analysis of nanogram amounts of zinc, nickel and chromium has been accomplished using enriched stable metal isotopes as the internal standard. The mass spectra are generally well-defined and simple allowing simultaneous determinations in mixtures. The influence of other transition metals (Cu, Co, Fe and Mn) on the determination is discussed together with the analytical consequences of metal-metal chelate exchange reactions in the ion-source for determinations of iron and cobalt.

Whenever Al(OH)3 is precipitated by ammonia in the presence of Cd2+-ions, the co-precipitation of Cd2+ is smaller than in the case of its being precipitated by KOH. These differences are even more significant at greater pH-values. It has been proved that the responsibility for this effect is due to the formation of Cd-amine-complexes being not co-precipitated. This complex formation is favoured at higher pH-values. Addition of NH4Cl produces greater amounts of complexes and therefore the co-precipitation of Cd2+ will decrease. It is shown that studies of co-precipitation allow a calculation of stability constants and average coordination numbers. Co-precipitation and complex formation will only compete if Cd bonds of comparable strength are used in both cases. Therefore the co-precipitation of Cd2+ on Al(OH)3 can be explained as a process of chemisorption.Beim Fällen von Aluminiumhydroxid mit Ammoniak in Gegenwart von Cd2+-Ionen wird weniger Cd2+ mitgefällt als beim Fällen mit KOH. Besonders deutliche Mitfällungsunterschiede treten bei höheren pH-Werten auf. Der Grund hierfür ist die Bildung nicht mitfällbarer Cadmiumammin-Komplexe, deren Entstehen ebenfalls durch höhere pH-Werte begünstigt wird. Wie erwartet, vergrößert ein Zusatz von NH4Cl die beobachtbaren Effekte. Mitfällungsuntersuchungen erweisen sich als geeignet, Bildungskonstante und mittlere Koordination des entstandenen Komplexes zu berechnen. Da eine Konkurrenz zwischen Mitfällung und Komplexbildung Cd-Bindungen von vergleichbarer Stärke voraussetzt, ist die Mitfällung von Cd2+ mit Al(OH)3 dementsprechend als Chemisorption zu deuten.

The determination of traces of mercury after reduction by stannous chloride in solution is described. The reduced elementary mercury is transported by an air stream into an absorption cell placed in the beam of a hollow cathode lamp or a low pressure burner. The energy decrease at 254 nm is a measure for the mercury present. Methods for sample preparation of gases, water, soda licquor, urine, diethyl pyrocarbonate and other organic materials are described.By that method 0.2 ppb of mercury are exactly determined. Compared to flame atomic absorption there is an increase in sensitivity by 104. The method is suitable for inorganic and organic bound mercury and is applicable for all problems, if a suitable sample preparation is possible.By a compensation method (deuterium arc background corrector) interferences by other UV-absorbing substances are largely eliminated.Beschrieben wird die Bestimmung von Spuren Quecksilber nach Reduktion mit, Zinn(II)-chlorid in Lösung. Das nach der Reduktion in elementarer Form vorliegende Quecksilber wird mit einem Luftstrom in eine Meßküvette überführt, die sich im Strahlengang einer Hohlkathodenlampe oder eines Niederdruckbrenners befindet. Die Energieabnahme bei 254 nm ist ein Maß für die vorhandene Quecksilbermenge.Verfahren zur Probenaufbereitung von Gasen, Wasser, Natronlauge, Urin, Pyrokohlensäurediäthylester und weiteren organischen Substanzen werden beschrieben.Nach dieser Methode lassen sich noch 0,2 ppb Quecksilber sicher bestimmen. Im Vergleich zur Atomabsorptionsanalyse mit Flamme ist damit eine Empfindlichkeitssteigerung um den Faktor 104 erreicht worden. Die Methode eignet sich für anorganisch und organisch gebundenes Quecksilber und läßt sich auf alle Probleme anwenden, soweit eine geeignete Probenaufbereitung gefunden werden kann.Durch ein Kompensationsverfahren (Deuteriumkompensator) sind Störungen durch andere im ultravioletten Bereich absorbierende Substanzen weitgehend ausgeschaltet.

For the separation of vanadium from accompanying elements, mainly Fe, Cu, Pb, Zn, an extraction of the benzoin α-oxime complex in chloroform solution is carried out. For the subsequent determination re-extraction into aqueous phase by NaOH solution is employed and the absorption of the complex formed with PAR is measured at 545 nm. The calibration curve is linear from 0.05 to 0.8 μg V/ml. 50 μg of V could be recovered with a maximum deviation of 5 μg.Zur Abtrennung des Vanadiums von Begleitelementen, hauptsächlich Fe, Cu, Pb, Zn, wird eine Extraktion des α-Benzoinoximkomplexes in Chloroformlösung durchgeführt. Zur Bestimmung wird mit NaOH-Lösung in wäßrige Phase zurückextrahiert und die Absorption des mit PAR gebildeten Komplexes bei 545 nm gemessen. Die Eichkurve verläuft von 0,05–0,8 μg V/ml linear. 50 μg V konnten mit einer Abweichung von höchstens 5 μg wiedergefunden werden.

Buchbesprechungen by O. Fuchs (194-195).