Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.257, #1)

A combination of instrumental systems for issuing measured data with a digital computer for automatic on-line data processing is described. The functions of the computer comprise data conversion, calibration checking of the instruments and recording of the results. Operation of the calibration checking and efficiency of the system are discussed.Zur Steuerung eines Eisenhüttenlaboratoriums wird eine Kombination von Gerätesystemen zur Erstellung der Meßwerte mit einem Digitalrechner zur automatischen Meßwertverarbeitung im on-line-Betrieb beschrieben. Die Rechnerfunktionen umfassen die Meßwertkonversion, die Kalibrationskontrolle der Geräte und das Protokollieren der Ergebnisse. Die Arbeitsweise der Kalibrationskontrolle und die durch das beschriebene System erreichte Arbeitskapazität werden diskutiert.

Die elektrochemische Oxydation des Tetraphenylborat-Ions wurde mit Hilfe von Silicongummi-Graphitelektroden untersucht. Eine indirekte voltammetrische Methode zur Bestimmung von Kalium und Caesium, sowie ein Verfahren zur Bestimmung von Kalium mit Natriumtetraphenylborat unter amperometrischer Endpunktsanzeige wurden entwickelt. Das amperometrische Verfahren ist genauer. Die relative Standardabweichung beträgt ± 0,85%.The electrochemical oxidation of tetraphenylborate ions was investigated by using silicone rubber based graphite electrode. An indirect voltammetric method was elaborated for the determination of potassium and caesium. A method is also given for the determination of potassium with sodium tetraphenylborate by using amperometric end-point indication. The latter method is more accurate. The relative standard deviation is ± 0.85%.

Die Möglichkeit der potentiometrischen Bestimmung von Tetraphenylborat mit Silbernitrat wurde untersucht a) in Anwesenheit von Kalomel-Bezugselektrode und Silber- bzw. haloidselektiven Silicongummi-Indicatorelektroden bei i=0 und b) in Anwesenheit von Silber (Kathode)-Kalomel-, Silber-Silber, Silber-Platin-, Platin-Silber- und Graphit-Silber-Elektrodenpaaren bei i≠0. Eine Methode zur indirekten potentiometrischen Bestimmung von Kalium sowie Verfahren zur Bestimmung von Silber-, Kalium- und Thallium(I)-ionen mit Natriumtetraphenylboratlösung in Anwesenheit einer anodisch polarisierten Graphitelektrode und einer Kalomel-Referenzelektrode wurden ausgearbeitet. Die relativen Standardabweichungen betragen für Tetraphenylborat 0,38–0,49%, für Kalium und Thallium 1,96 bzw. 1,07%.The potentiometric determination of tetraphenylborate with silver nitrate solution was investigated a) at i=0 in the presence of calomel reference electrode and silver resp. silicone rubber based halide-selective indicator electrodes and b) at i≠0 in the presence of silver (cathode)-calomel, silver-silver, silver-platinum, platinum-silver and graphite-silver electrode couples. An indirect method is described for the determination of potassium ions with potentiometric end-point indication. Experiments were also carried out in order to develop methods for the titration of silver, potassium and thallium(I) ions with sodium tetraphenylborate solution in the presence of anodic polarized graphite and calomel reference electrodes. The relative standard deviations were 0.38–0.49% for tetraphenylborate, 1.96% for potassium and 1.07% for thallium(I).

Thorium is chemically separated from uranium ores in a non-quantitative way. In one sample the isotopic ratio 230Th/232Th is determined in a mass spectrometer. In another sample ionium is added as indicator for the isotopic dilution; the thorium of this particular sample is also analysed in a mass spectrometer. The content of 230Th and 232Th is calculated from the measurements of the isotopic ratios and the amount of the ionium indicator. The results are compared with the results obtained by other methods.Thorium wird chemisch aus dem Uranerz isoliert unter Verzicht auf eine quantitative Abtrennung. In einer Probe wird das Isotopenverhältnis 230Th/232Th im Massenspektrometer bestimmt; eine andere Probe wird nach der Methode der Isotopenverdünnungsanalyse mit einer Ionium-Indicatorlösung versetzt und ebenfalls im Massenspektrometer analysiert. Der Gehalt an 230Th und 232Th wird aus den Messungen des Isotopenverhältnisses und der zugegebenen Menge an Indicatorlösung berechnet. Diese Methode wird mit anderen verglichen.

Um die Möglichkeiten zur neutronenaktivierungsanalytischen Bestimmung von Mikrogramm-Mengen Uran über die 106 KeV γ-Linie des Neptuniums-239 mit Hilfe eines NaJ(Tl)-Detektors zu klären, wird der Einfluß von Th, Ta, Pt, Ru, Zn und Ba auf die Analysendaten untersucht. Diese Elemente bilden bei der Bestrahlung mit Neutronen hinter Cadmium in einem Kernreaktor radioaktive Isotope, deren γ-Strahlung zu einem Fehler bei der Bestimmung des Urans führen kann. Folgende Werte wurden für das Verhältnis von Konzentration des Elements zu der des Urans in der Probe gefunden, bei denen der hervorgerufene Fehler innerhalb des Genauigkeitsbereichs der Bestimmung (∼ 5%) liegt: Th 3,0; Ta 2,5; Pt 45; Ru 10; Zn 500 (Bestrahlungszeit 30 min, Abklingzeit 72 h). Auf Grund dieser Daten werden die Substanzen angegeben, bei denen die Anwendung dieser aktivierungsanalytischen Bestimmung sehr schwer durchführbar ist, sowie die Möglichkeiten beschrieben, den Einfluß von störenden Elementen festzustellen, wenn ihre Konzentrationen über den angegebenen Werten liegen.In order to clarify the possibilities of the non-destructive neutron activation analysis of μg quantities of uranium by the 106 KeV-γ-peak of neptunium-239 with a NaI (Tl) detector the effect of Th, Ta, Pt, Ru, Zn and Ba on the determination is investigated. These elements when irradiated in a nuclear reactor with epithermal neutrons yield radioactive isotopes the γ-radiation of which interferes with the U determination. The following values of the ratio of the concentration of the element to that of uranium in the samples are established at which the error induced by the elements is within the limits of the experimental precision (∼5%): Th 3.0; Ta 2.5; Pt 45; Ru 10; Zn 500 (30 min irradiation and time of cooling 72 h). On the basis of these data the objects to which the application of the non-destructive method is affected are indicated, as well as the possibilities of estimating the interfering effect when the element quantities exceed the established values.

Trace impurities of gold and palladium in metallic mercury can be enriched in a simple way by partially dissolving the sample in nitric acid. Practically the whole trace content of the sample will be collected in the residue. Up to at least 100 g Hg the quantity of the mercury sample has no influence on the trace enrichment. After the partial dissolution of the metal the enriched gold was determined photometrically with Rhodamine B as a reagent, Pd was determined as [PdJ4]2− complex. For the analysis of metallic mercury containing 0.5 ppm of Au and 2 ppm of Pd the relative standard deviation is 0.046, respectively 0.037. The limit of detection was found to be at 0.2 ppm for both the elements. Using this method, the enrichment of traces of silver in mercury is not possible.In Quecksilbermetall als Verunreinigung enthaltene Gold- und Palladiumspuren können in einfacher Weise dadurch angereichert werden, daß das eingewogene Quecksilber bis auf einen kleinen Rest in Salpetersäure gelöst wird. Praktisch der gesamte Spurengehalt der Analysenprobe befindet sich danach im Löserückstand. Bis zu mindestens 100 g Quecksilber hat die Höhe der Einwaage keinen Einfluß auf die Anreicherung. Nach dem partiellen Lösen der Metallproben wurde das angereicherte Gold mit Rhodamin B, Palladium als [PdJ4]2− -Komplex photometrisch bestimmt. Für Quecksilbermetall mit 0,5 ppm Au bzw. 2 ppm Pd beträgt die relative Standardabweichung 0,046 bzw. 0,037. Die Nachweisgrenze liegt für beide Elemente bei 0,2 ppm. Silberspuren können nach dieser Methode in Quecksilber nicht angereichert werden.

Ni, Pd und Cu bilden mit dem Reagens bei pH 6,8–8,3, 2,4–3,5 bzw. 2,2–3,8 grünlich-gelbe, gelblich-orange bzw. hellgrüne Komplexe mit Absorptionsmaxima bei 410, 410 bzw. 400 nm. Das Beersche Gesetz wird in den Bereichen 0,25–2,0, 0,5–4,0 bzw. 0,5–4,0 ppm befolgt. Die Elemente bilden 1∶1-Komplexe mit den Instabilitätskonstanten 2,1 · 10−5, 1,5 · 10−5 bzw. 2,0 · 10−5. Der Einfluß anderer Kationen und Anionen wurde untersucht und Arbeitsvorschriften werden angegeben.1-(o-Carboxyphenyl)-3-hydroxy-3-phenyltriazene was found to be an excellent spectrophotometric reagent for the determination of nickel(II), palladium(II) and copper(II). At pH 6.8–8.3, 2.4–3.5 and 2.2–3.8, nickel, palladium and copper form greenish yellow, yellowish orange and light green complexes with maximum absorption at 410, 410, 400 nm, respectively. The systems obey Beer's law with optimum ranges from 0.25 to 2.0 ppm for Ni(II), 0.5–4.0 for Pd(II) and 0.5–4.0 for Cu(II); the elements form 1∶1 complexes with the instability constants 2.1×10−5, 1.5×10−5 and 2.0×10−5, resepctively. Effects of other anions and cations on the colour systems have been studied and procedures for the determination of Ni(II), Pd(II) and Cu(II) in presence of each other are described.