Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.256, #4)

Systemtheorie in der AnalytikSystem theory in analysis. I. Definitions and interpretations of the basic terms of systems theory (in german) by Prof. Dr. G. Gottschalk; Dr. R. Kaiser; Prof. Dr. H. Malissa; Prof. Dr. E. Schwarz-Bergkampf; Prof. Dr. W. Simon; Prof. Dr. H. Spitzy; Dr. R. D. Werder; Dr. H. Zettler (257-270).
The twelve basic terms of systems theory—system, element, relation, function, structure, organisation, feed-back, Black Box, model, input-output analysis, the trial- and -error method, and stimulation—are given general definitions, and are also interpreted in terms of chemical analysis. By distinguishing between a generally acceptable, brief, and precise definition and an interpretation peculiar to one particular specialised field, one avoids a biassed view and conception of widely-used terms. In this interpretation simple systems are deliberately chosen, and the terms involved are further clarified by the use of diagrams. Finally, a systems-orientated approach PAMS is outlined, which has proved useful with feed-back coupled stages: defining the problem, setting the limits, designing the model, and simulation, both in practical systems analysis and in systems design.The working group will report in subsequent publications on specific analytical systems which are of considerable importance in automation. People with special interests in these fields are warmly invited to communicate their critical opinions, suggestions, and examples of interpretations based on these definitions.Die 12 Grundbegriffe der Systemtheorie „System, Element, Relation, Funktion, Struktur, Organisation, Rückkopplung, Black Box, Modell, Input-Output-Analyse, Trial- and -error-Methode, Simulation“ werden allgemein definiert und speziell für die Analytik interpretiert. Die Unterscheidung zwischen einer allgemein akzeptablen, kurzen und prägnanten Definition und einer fachspezifischen Interpretation vermeidet bei universell gebrauchten Begriffen eine einseitige Sicht und Vorstellung. Im Rahmen der Interpretation wurden bewußt einfache Beispiele gewählt und die Begriffsinhalte zusätzlich durch Abbildungen erläutert. Abschließend wird eine systemorientierte Arbeitstechnik PAMS skizziert, die sich mit den rückgekoppelten Arbeitsstufen: Problemstellung, Abgrenzung, Modell-Erstellung, Simulation sowohl in der Praxis der Systemanalyse als auch Systemgestaltung bewährt hat.

Thallium(I) zeigt starke Fluorescenz in einer Lösung, die 3,3 M an HCl und 0,8 M an KCl ist. Diese Erscheinung wurde zur Endpunktsanzeige der Redoxtitration Tl(III)-Tl(I) verwendet (Excitationswellenlänge 253 nm, Fluorescenzwellenlänge 438 nm). Wegen der starken Lichtabsorption von Thallium(III) bei 253 nm kann nur ein reduktometrisch durchgeführtes Titrationsverfahren benutzt werden. Genauigkeit und Selektivität sind beim titrimetrischen Verfahren besser als beim Eichlinienverfahren. Spuren Thallium (bis einige Mikrogramm) können mit guter Genauigkeit bestimmt werden. Die Anwendung der Methode für die Bestimmung von Thallium in Urin im ppm-Bereich wird beschrieben.Thallium(I) shows strong fluorescence in a solution which is 3.3 M in HCl and 0.8 M in KCl. The excitation wavelength is 253 nm and the wavelength selected for the fluorescence 438 nm. Due to the strong absorption at 253 nm by thallium(III) a reductometric rather than an oxidimetric titration will lead to a correct fluorimetric end-point indication. The precision and the selectivity of the titrimetric method are better than those of the corresponding methods based on the use of calibration curves. Traces of thallium down to 1 μg can be determined with good precision. The method can be used for the determination of thallium in urine at the ppm level.

In the presence of a stabilising colloid Malachite Green and phosphododekamolybdate acid form a dyestuff salt. When the excess of the Malachite Green has reacted in acid solution to colourless products, the remaining colour is a measure for the phosphate quantity. The method permits the determination of 10–1200 μg of phosphate/l.Aus Malachitgrün und Dodekamolybdatophosphorsäure wird in Gegenwart eines Schutzkolloids ein stabiles Farbstoffsalz gebildet. Nach dem der Malachitgrünüberschuß im sauren Milieu zu farblosen Produkten abreagiert hat, ist die verbleibende Färbung ein Maß für die PO4 3−-Menge. Photometrisch lassen sich danach 10–1200 μg PO4 3−/l bestimmen.

3′-Pyridylfluorone is used for the photometric determination of tin in organic tin compounds after decomposition with conc. sulphuric acid and hydrogen peroxide. The high accuracy of this method allows elemental analysis. With concentrations of 10–70% the absolute error was + 0.14 to −0.06%.Die zu untersuchende zinnorganische Verbindung wird mit konz. Schwefelsäure und Wasser stoffperoxid aufgeschlossen und das Zinn mit 3′-Pyridylfluoron photometrisch bestimmt. Die Genauigkeit des Verfahrens entspricht den Anforderungen der Elementaranalyse. Bei Zinngehalten von 10–70% lag der absolute Fehler im Bereich von + 0,14 bis − 0,06%.

The behaviour of ng- and μg-amounts of amines of biochemical interest is compared. ng-amounts are co-precipitated from aqueous solutions with the tetraphenyloborates of potassium, ammonium and creatinine. A separation from potassium chloride, ammonium chloride and creatinine is achieved by extraction of the amines with methanol. The elution volumes of about 50 amines during ion-exchange chromatography using a weakly acidic resin are compared. A procedure has been elaborated by which the amines can be collected from urine.Das Verhalten von ng- und μg-Mengen biochemisch interessierender Amine bei einigen Trennverfahren wird verglichen. Durch Mitfällung an Kalium-Ammonium-Kreatinin-Tetraphenyloborat können ng-Mengen mit guten Ausbeuten aus wäßrigen Lösungen angereichert werden. Eine Trennung von Kaliumchlorid, Ammoniumchlorid und Kreatinin wird durch Extraktion der Amine mit Methanol erreicht. Über das Laufverhalten von rund 50 Aminen bei der Ionenaustausch-Chromatographie an einem schwach sauren Ionenaustauscher wird berichtet. Ein Verfahren zur Anreicherung der Amine aus Harn wird angegeben.

2. Lebensmittel (330-336).