Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.256, #3)

Ozon kann in atmosphÄrischer Luft auf Grund der Chemiluminescenzreaktion mit Rhodamin B bestimmt werden. Dabei wird die StabilitÄt der Lichtemission durch Zusatz von GallussÄure, die leichter mit Ozon reagiert, stabilisiert. Die StabilitÄt der leuchtenden FlÄche wird auerdem durch ein intermittierendes Probenahmeverfahren verbessert. Hierbei wird je Minute 15 sec lang ozonhaltige Luft und 45 sec lang ozonfreie Luft in die Reaktionskammer geleitet. Dadurch wird zugleich eine Kontrolle des Nullpunktes ermöglicht. Das Verfahren ist sehr selektiv. NO2, Cl2, SO2, H2S, NH3, HCl, H2O2 und HF verursachen bis zu 2 ppm keine Störungen. Da adsorbierte Feuchtigkeit die Empfindlichkeit der leuchtenden FlÄche beeintrÄchtigt, wird diese mit einer hydrophoben Schutzschicht überzogen sowie die relative Feuchtigkeit der ozonfreien Luft, die zwischen den Messungen durch die Kammer geleitet wird, unter Kontrolle gehalten.Ozone concentrations in ambient air can be determined by measuring light emitted by reaction with the chemiluminescent dye Rhodamine B. The stability of the light emission is increased by protecting the dye by another compound, which reacts with ozone more easily, i.e. gallic acid.The stability of the chemiluminescent surface is also increased by an intermittent sampling procedure. This is accomplished by means of a threeway valve allowing each minute the introduction of ozonized air for about 15 sec in the reaction chamber, followed by the introduction of ozone-free air for about 45 sec. In this way also a check on the stability of the “zero-point” of the detecting system is obtained.The method is highly selective. No interferences of NO2, Cl2, SO2, H2S, NH3, HCl, H2O2 and HF have been observed at concentrations up to 2 ppm. The sensitivity of the chemiluminescent surface is decreased by adsorbed moisture. The moisture problem can be eliminated by coating the surface with a hydrophobic compound and by controlling the relative humidity of the ozone-free air, introduced into the reaction chamber between the actual ozone measurements.

Die Anregung erfolgt im Gleichstrombogen in kontrollierter AtmosphÄre (Argon/Sauerstoff, 4∶1) in Gegenwart eines CsCl-Graphit (1∶9)-Puffers. Durch die Verwendung von Argon/Sauerstoff konnte die IntensitÄt des Untergrundes und der Cyanbanden erheblich reduziert und eine gröere Empfindlichkeit erreicht werden als bei der Anregung in Luft. Durch den Puffer wird die Verdampfungsgeschwindigkeit erhöht, die Anzahl der Atome im Bogenplasma vergröert und eine gleichmÄige Verteilung der Atome und Ionen lÄngs der Bogenachse erzielt. Empfindlichkeit und Reproduzierbarkeit werden verbessert. Spurenverunreinigungen von 10 Elementen können in hochreinem Europiumoxid bestimmt werden. Die Nachweisgrenzen liegen zwischen 3 und 11 ppm; der Variationskoeffizient ist < 13%.A dc arc excitation method in a controlled atmosphere was applied in the presence of CsCl-graphite (1∶9) buffer for the quantitative determination of traces of rare earth elements in europium oxide. The intensities of the cyanogen band spectra and the background could be reduced by the use of argon-oxygen (4∶1) mixed gas atmosphere and it was possible to obtain higher sensitivity than in the excitation in air. Addition of CsCl-graphite buffer causes an increase of the evaporation rate of the sample and of the number of atoms in the arc plasma, and the atoms and ions of rare earths distribute uniformly along the axis of the discharge gap. The buffer enhances the sensitivity and reproducibility and permits the determination of microquantities of 10 impurity elements within limits of detection from 3 to 11 ppm in high-purity europium oxide. The coefficients of variation are less than 13%.

An indirect method for the determination of SH groups which is also applicable to undissolved material and proteins with sluggish reacting SH groups is described: The sample containing 0.2–0.8 ΜMol thiol is first incubated with 1.0 ΜMol of SH reagent [AgNO3, N-ethylmaleimide (NEM) or p-chloromercuribenzoate (PCMB)] and after the reaction mixed with 1.0 ΜMol of SH-glutathion. The glutathion remaining after the binding of the excessive SH reagent is finally titrated amperometrically with a 10−3 M AgNO3 solution at pH 7.4. This method permits a great variety both of reaction conditions and the type of the primarily used SH reagent. Comparative determinations of SH groups using AgNO3 were carried out with various low molecular SH compounds, with muscle tissue and bovine hemoglobin. AgNO3 is suitable for the determination of SH groups in proteins and in glutathion, but not in cysteine, cysteine ethyl ester and 3-mercaptopropionic acid, since the mercaptides of these form complexes with Ag+ ions. The application of NEM and PCMB is recommended generally for checking and completing the results obtained with AgNO3.Es wird eine indirekte Methode zur Bestimmung von SH-Gruppen beschrieben, die sich auch auf ungelöstes Material und Proteine mit reaktionstrÄgen SH-Gruppen anwenden lÄ : Die 0,2 bis 0,8 ΜMol SH enthaltende Probe wird zunÄchst mit 1,0 ΜMol SH-Reagens [AgNO3, N-Äthylmaleinimid (NÄM) oder p-Chlormercuribenzoat (PCMB)] inkubiert und nach der Reaktion mit 1,0 ΜMol SH-Glutathion versetzt. Das nach Bindung des überschüssigen SH-Reagens verbleibende Glutathion wird schlielich mit 10−3 M AgNO3-Lösung bei pH 7,4 amperometrisch titriert. Dieses Verfahren erlaubt eine weitgehende Variation der Reaktionsbedingungen und der Art des primÄr eingesetzten SH-Reagenses. An verschiedenen niedermolekularen SH-Verbindungen, an Muskelgewebe und an RinderhÄmoglobin wurden unter Anwendung von AgNO3, NÄM bzw. PCMB vergleichende SH-Bestimmungen durchgeführt. AgNO3 eignet sich zur Bestimmung der SH-Gruppen in Proteinen und Glutathion, dagegen nicht von Cystein, CysteinÄthylester und 3-MercaptopropionsÄure, da deren Mercaptide mit Ag+-Ionen Komplexe bilden. Die Anwendung von NÄM und PCMB empfiehlt sich allgemein zur überprüfung und ErgÄnzung der mit AgNO3 erhaltenen Ergebnisse.

Present titration methods for the determination of SiH-linkages have been compared with respect to their applicability to polymeric compounds. In addition, a new method has been developed, using an excess of N-bromo-succinimide as an oxidizing reagent. The unconsumed reagent has to be titrated iodometrically. This method is even applicable to samples containing aromatic solvents or aromatic substituents. The standard deviation is ± 0.08 mVal for 15 mVal of SiH/g and ± 0.003 mVal for 0.1 mVal of SiH/g. The lower limit is about 0.01 mVal/g.Bisher bekannte Verfahren zur maanalytischen Bestimmung von SiH-Bindungen werden bezüglich ihrer Anwendbarkeit auf Polymere untersucht. Daneben wird eine neue Methode vorgeschlagen, bei welcher man die SiH-Verbindungen mit überschüssigem N-Bromsuccinimid umsetzt und unverbrauchtes Reagens jodometrisch zurückmi . Dieses Verfahren ist auch anwendbar, wenn die Probe aromatische Lösungsmittel oder Substituenten enthÄlt. Die Standardabweichung betrÄgt für 15 mVal SiH/g ± 0,08 mVal, für 0,1 mVal SiH/g ± 0,003 mVal. Die untere Grenze liegt bei etwa 0,01 mVal/g.

After hydrolysis of the sample in cone, phosphoric acid at 150‡C the resulting aniline and N-methoxy-N-methylamine are titrated polarovoltrically with sodium nitrite. Little amounts of related compounds included are determined gas chromatographically after hydrolysis.Zur Bestimmung von Herbiciden der Klasse der N-Methoxy-N-methyl-N′-phenylharnstoffe wird eine PhosphorsÄure bei 150‡C durchgeführt und das entstandene Anilin und das N-Methoxy-N-methylamin mit Natriumnitrit polarovoltrisch titriert. Nebenprodukte können nach der Hydrolyse gas-chromatographisch bestimmt werden.

It is shown that all the parameters needed for analytical density gradient centrifugation tabulated by Hearst et al. for 25‡C are valid for other temperatures, too. This will be important in the investigation of highly sensitive enzymes which are only stable at temperatures near +4‡C over a period of 24 h. Comparison of molecular weights determined at 6‡C und 25‡C shows no difference greater than 2%, which will be within the experimental error.Es wird gezeigt, da die bei der analytischen Dichtegradienten-Zentrifugation benötigten Parameter, die von Hearst u. Mitarb. tabelliert wurden, auch für andere Temperaturen als 25‡C gültig sind. Das ist von groer Wichtigkeit, da hochempfindliche Enzyme nur bei Temperaturen um + 4‡C lÄnger als 24 h nativ bleiben. Man ist deshalb auf eine Zentrifugation bei dieser Temperatur angewiesen. Weil man oft nur sehr wenig Substanz isolieren kann, bleibt nur die Dichtegradienten-Zentrifugation als Methode der Wahl. Ein Vergleich der gemessenen Molekulargewichte bei 6‡C und 25‡C zeigt keine Abweichungen, die über die Megenauigkeit hinausgehen.