Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.256, #2)

A new method of sampling and sample preparation at the same time from different raw materials by abrasion in the mg-level on discs of very strong hardness is reported. As this procedure is unrelated to the form and the size of the unknown materials the identification, determination of type and a really rapid sorting of different metal products in combination with a modern X-ray quantometer is possible. In the case of iron and steels the principles of this method are described. It is also applicable to identify alloys, non-ferrous metals and non-metallic materials like ores and other minerals.Eine neue Methode zur Probenentnahme und ihrer gleichzeitigen Vorbereitung von diversen Werkstoffen durch Abrieb im Milligrammbereich auf Hartmaterialscheiben wird vorgestellt. Dieses Verfahren ist unabhängig vom Probenahmeort, von der Form und Größe des Werkstückes oder Produktes und eignet sich somit in Verbindung mit einem modernen Röntgenfluorescenzspektrometer hervorragend zur Identifizierung, Typisierung und zum schnellen Sortieren von Metallprodukten. Am Beispiel von Eisen und Stählen werden die Grundlagen dieser Methode beschrieben. Ihre Übertragung auf Legierungen, Nichteisenmetalle und sogar auf nichtmetallische Materialien wie Erze und andere Mineralien ist möglich.

Oxygen has been determined in the ppm-range in Cu, brass, Ta, Al and Si. The procedure offers the advantage that the oxygen content can be determined without additional expenditure from the same mass spectra which are employed for production control in the preparation of high-purity substances.Es wird über die Spurenbestimmung von Sauerstoff in Cu, Messing, Ta, Al und Si im ppm-Bereich mit Hilfe eines Funkenmassenspektrometers berichtet. Das Verfahren bietet den Vorteil, daß der Sauerstoffgehalt ohne zusätzlichen Aufwand aus den gleichen Massenspektren bestimmt werden kann, die zur Produktionskontrolle bei der Herstellung von Reinstsubstanzen dienen.

Bei diesem Verfahren wird die Emission der Spektren durch das Auftreffen des angeregten Gases der betreffenden Atmosphäre auf das Probematerial hervorgerufen. Am geeignetsten erwiesen sich Stickstoffatmosphäre und Kohle-Hilfselektroden. Für Magnesium, Zinn, Blei und Titan wurden Linien von relativ großer Intensität erhalten. Das Verfahren wurde auch auf nichtleitende Substanzen (Fe2O3, TiB, MgO, ZnO, SiO2, AlN, BN) angewendet.An indirect procedure for the spectrometric excitation by a low voltage impulse discharge was studied. In this procedure the collision of excited atmosphere gas with the target materials caused the emission of the spectra of the target element. Nitrogen atmosphere and carbon auxiliary electrodes were found to be suitable and comparatively high intensity spectra could be obtained for magnesium, tin, lead and titanium. It has also been found that an application of this excitation procedure to non-conductive materials was effective.

Standard curves for the photometric determination of Cu2+, Ni2+, Co2+, Fe3+ and Cr3+, using the colour of their aqueous solutions, are not suitable if the composition of the solutions is unknown. It is more useful, to determine the respective absorption coefficient of the ions in the present solution by adding an known amount of the element. Fe3+ is reduced to Fe2+, then the absorption of Fe2+ is measured at 920 nm. Cr3+ must be oxidized to CrO 4 2− and then be reduced again. The standard deviation of the procedures described exceeds 1% only in a few cases. The possibility to determine in the same manner two or three compounds in presence of each other is mentioned.Bei der photometrischen Bestimmung von Cu2+, Ni2+, Co2+, Fe3+ und Cr3+ aus der Farbe ihrer wäßrigen Lösung bezieht man sich zweckmäßig nicht auf Eichkurven, sondern man ermittelt den in der betreffenden Lösung gültigen molaren Extinktionskoeffizienten durch Zusatz einer bekannten Menge des zu bestimmenden Ions. Fe3+ wird zu Fe2+ reduziert und dessen Absorption bei 920 nm gemessen, Cr3+ muß zunächst zu Chromat oxydiert und dann wieder reduziert werden. Die Standardabweichungen der beschriebenen Verfahren betragen nur in einigen Fällen mehr als 1%. Die Möglichkeit, 2 oder 3 Bestandteile nebeneinander zu bestimmen, wird erwähnt.

A newly developed dilatometer is described that permits the continuous determination of volume changes in chemical reactions in solutions very exactly. This volume change is applied to indicate the neutralizing reactions of the acids and bases HCl, HNO3, HClO4, H2SO4, H5JO6, LiOH, NaOH, KOH, RbOH and CsOH. The equivalence point is obtained as a point of intersection between two straight lines (reaction line and excess line) with an accuracy of 1 ‰. A strict linearity between the amount of base resp. acid and the position of the end-point is indicated in all tested neutralizations.The determinations of the molar volume changes of neutralizing reactions as being concentration dependent suggest that the equationΔV=ΔV 0+a % MathType!MTEF!2!1!+-% feaafiart1ev1aaatCvAUfKttLearuqr1ngBPrgarmqr1ngBPrgitL% xBI9gBamXvP5wqSXMqHnxAJn0BKvguHDwzZbqegm0B1jxALjhiov2D% aeHbuLwBLnhiov2DGi1BTfMBaebbfv3ySLgzGueE0jxyaibaieYlf9% irVeeu0dXdh9vqqj-hEeeu0xXdbba9frFj0-OqFfea0dXdd9vqaq-J% frVkFHe9pgea0dXdar-Jb9hs0dXdbPYxe9vr0-vr0-vqpWqaaeaabi% GaciaacaqabeaadaabauaaaOqaamaakaaabaacbiGae83yamgaleqa% aaaa!4067! $$sqrt c $$ +bc is applicable to all tested systems.Es wird ein neuentwickeltes Dilatometer vorgestellt, mit dem sich sehr genau die bei chemischen Reaktionen in Lösung auftretende Volumenänderung kontinuierlich bestimmen läßt. Diese Volumenänderung wird zur Indikation von Neutralisationsreaktionen der Säuren und Basen HCl, HNO3, HClO4, H2SO4, H5JO6, LiOH, NaOH, KOH, RbOH und CsOH benutzt. Der Äquivalenzpunkt ergibt sich dabei als Schnittpunkt zweier Geraden (Reaktions- und Überschußgeraden) mit einer Genauigkeit von 1 ‰. Eine strenge Linearität zwischen der vorgelegten Menge an Base bzw. Säure und der Lage des Titrationsendpunktes wird bei allen Neutralisationen festgestellt.Die Bestimmungen der molaren VolumenänderungenΔV für Neutralisationsreaktionen in Abhängigkeit von der Konzentration deuten darauf hin, daß für alle untersuchten Systeme eine Abhängigkeit in der Form vonΔV=ΔV 0+a % MathType!MTEF!2!1!+-% feaafiart1ev1aaatCvAUfKttLearuqr1ngBPrgarmqr1ngBPrgitL% xBI9gBamXvP5wqSXMqHnxAJn0BKvguHDwzZbqegm0B1jxALjhiov2D% aeHbuLwBLnhiov2DGi1BTfMBaebbfv3ySLgzGueE0jxyaibaieYlf9% irVeeu0dXdh9vqqj-hEeeu0xXdbba9frFj0-OqFfea0dXdd9vqaq-J% frVkFHe9pgea0dXdar-Jb9hs0dXdbPYxe9vr0-vr0-vqpWqaaeaabi% GaciaacaqabeaadaabauaaaOqaamaakaaabaacbiGae83yamgaleqa% aaaa!4067! $$sqrt c $$ +bc vorliegt.

Das Verfahren beruht auf der Reduktion mit überschüssigem Titan(III)-reagens bei pH 5–6, die bei Zimmertemperatur innerhalb von 5 min quantitativ verläuft. Der Überschuß wird mit Fe(III)-Lösung zurücktitriert. Die Genauigkeit beträgt etwa ±0,5%. Aminoxide- und Nitrogruppen werden gemeinsam erfaßt. Eine Anordnung zur Herstellung und Aufbewahrung der Titan(III)-lösung wird ebenfalls beschrieben.A micromethod for the determination of the amine oxide group in organic compounds is described. It is based on the reduction with an excess of titanium(III) reagent at pH 5–6, which is quantitative at room temperature within 5 min. Excess titanium(III) is back-titrated with iron(III) solution. The accuracy is about ±0.5%. Amine oxide and nitro groups are determined together. An assembly for the preparation and storage of the titanium(III) solution is also described.

Using toluene scintillators in vials of polyethylene and133Ba or137Cs as a nuclide for external standardisation the external standard channel ratio decreases for many hours. The cpm values of tritium labelled samples and the sample channel ratio are constant all the time. An external standard of226Ra/241Am does not show any change in the external standard channel ratio.Vials made of glass, nylon or polyethylene show different standard deviations of the external standard channel ratio.Bei Verwendung von Toluolszintillatoren in Fläschchen aus Polyäthylen und133Ba oder137Cs als externem Standardnuklid nimmt das externe Standard-Kanalverhältnis über viele Stunden ab. Die cpm-Werte von tritiummarkierten Proben und das Probenkanalverhältnis ändern sich dabei nicht. Ein externer Standard, bestehend aus226Ra/241Am, bewirkt keine Abnahme des externen Standard-Kanalverhältnisses. Glas-, Nylon- oder Polyäthylen-Fläschchen zeigen unterschiedliche Standardabweichungen des externen Standard-Kanalverhältnisses.

A flameless atomicabsorption method (Brandenberger and Bader [1]) was taken up to determine the amounts of mercury in urine. The procedure was extended to special problems of occupational medicine.The mercury is collected on a copper wire by electrolysis. The wire is heated electrically in the light path of an atomic absorption spectrophotometer, the evaporating mercury diminishing the beam of a hollow cathode lamp. The change of intensity is recorded in an analogous way. After 60 min of electrolysis (15 mA, 3 V) 97.4% of mercury have been recovered. The relative detection limit, referred to 1% absorption, is 1 µg of mercury/l. An accuracy of 10% is obtained when measuring in urine. An average of 4.31 ± 2.33 µg of mercury was found when the urines of 26 non-exposed men were analyzed.Zur routinemäßigen Harnuntersuchung Quecksilberexponierter wurde ein flammenloses, atomabsorptionsspektrometrisches Nachweisverfahren für Quecksilber (Brandenberger u. Bader [1]) aufgegriffen und für arbeitsmedizinische Belange ausgebaut. Bei dieser Methode wird das Quecksilber elektrolytisch auf einer Kupferspule abgeschieden. Die Spirale wird in den Strahlengang eines Atomabsorptionsspektrometers gebracht und elektrisch erhitzt. Das dabei verdampfende Quecksilber bewirkt eine Intensitätsänderung des Lichtstrahls, die analog registriert wird. Bei einer Elektrolysedauer von 60 min (15 mA, 3 V) werden 97,4% des eingesetzten Quecksilbers wiedergefunden. Die relative Nachweisgrenze, bezogen auf 1% Absorption, beträgt 1 µg Quecksilber/l. Für die Quecksilbermessung im Harn ergab sich eine Genauigkeit vonv=10%, ausgedrückt durch den Pearsonschen Variabilitätskoeffizienten. Um die normale, mittlere Quecksilberausscheidung zu bestimmen, wurde der Urin von 26 nicht quecksilberbelasteten Probanden untersucht. Basierend auf diesen Werten errechnete sich ein Normwert von 4,31 µg Quecksilber/l Harn bei einer Standardabweichung von 2,33 µg Quecksilber/l.

Referate by H. Pohl; B. Tvaroha; A. Schmidt; H. Schwarz; M. Bartušek; W. Sternik; H. Wagner; J. Šenkýř; W. Ringsdorf; H. Monien; F. Jančik; M. Meyer zur Heyde; H. Hoffmann; P. -H. Herzhoff; A. Niemann; K. H. Birr; G. Ciuhandu; R. H. Sterzel; J. Hanuš; G. Böck; Z. Stejskal; H. Berge; S. Elias; J. Churáček; K. Cammann; E. Müller; B. R. Glutz; L. Johannsen; J. Rasch; H. Rüssel; J. Kyri; W. Schmidt; B. Roßmann; G. Denk; F. Böhmländer; A. Maurer; K. Baranowsky; D. Rittweger-Heiligmann; C. Kopp; R. Winkler; M. Přibyl; J. Gasparič; W. Dedek; J. Malur; A. Nieman; A. Roşcovanu; I. Bauer; W. Czysz; U. Gerhardt; B. Seifert; P. Gerhards; I. Tryptophan; G. Peters; A. Nimann; G. Peters; I. Bauer; I. Bauer; E. A. Bühler; A. Emr (135-176).