Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.255, #5)

After oxygen flask combustion scintillation samples often show an increase in counting rates for several hours. Even after such a time identically prepared samples are statistically significantly more different as one should expect by weighing and pipetting errors. The inconstant cpm values during the first hours and the differences between the samples can mostly be eliminated by quench correction curves (dependence of counting efficiency and external channel ratio upon oxygen concentration). The dpm values achieved according to this method show smaller standard deviations than by internal standardisation. The procedure of the external standardisation was examined for error propagation. A system of toluene/methanol/phenethylamine absorbs carbon dioxide and water quantitatively. With this mixture the following counting efficiencies are achieved: 25% for 3H, 85% for 14C and for samples containing 3H and 14C 15% for 3H and 10% for 14C if the 3H channel is adjusted according to Klein and Eisler.Nach Verbrennung im Sauerstoffkolben zeigen die Szintillationsproben häufig über Stunden eine ansteigende Zählrate. Auch danach unterscheiden sich identisch präparierte Proben noch statistisch signifikant stärker, als aufgrund von Wäge- und Pipettierfehlern zu erwarten ist. Die zeitliche Inkonstanz und die Unterschiede von Probe zu Probe lassen sich durch Löschkorrekturkurven (Abhängigkeit der Zählausbeute und des externen Standardkanalverhältnisses von der Sauerstoffkonzentration) weitgehend eliminieren. Die so erhaltenen dpm-Werte haben geringere Standardabweichungen als die durch interne Standardisierung erhaltenen. Das Verfahren der externen Standardisierung wird einer Fehleranalyse für einzel- und doppelmarkierte Proben unterworfen. Ein Toluol/Methanol/Phenäthylamin-System absorbiert Kohlendioxid und Wasser quantitativ. Für einzelmarkierte Proben können mit diesem Gemisch für 3H 25% und für 14C 85% Zählausbeute erhalten werden. Bei 3H/14C-Markierung werden bei einer Kanaloptimierung nach Klein und Eisler noch 15% Zählausbeute für 3H neben 10% für 14C erhalten.

As equilibration for head-space analysis of solid polymers is too slow a polymer solution is used. Detection limit of styrene is 10 mg/kg of polystyrene. Using the automatic head-space analysator F 40 combined with computerised data processing human operation time per sample is reduced to 6 min.Flüchtige Nebenbestandteile in Polystyrol lassen sich durch gas-chromatographische Analyse der Gasphase über der Polymerlösung bestimmen. Die Einstellung des Verteilungsgleichgewichtes ist für eine Gasphasenanalyse über dem Festkörper zu langsam, über einer Lösung jedoch ausreichend schnell. Die Nachweisgrenze für Styrol beträgt 10 mg/kg Polystyrol. Bei Verwendung des automatischen Dampfraumanalysators F 40 und Ausrechnung der Ergebnisse durch Datenfernverarbeitung mit einem Computer beträgt die für eine Probe notwendige Arbeitszeit 6 min.

A potentiometric method is described for the determination of reducing and oxidizing agents employing a flow-through cell. By use of a standard solution containing a mixture of the oxidized and the reduced state of a redox system a linearisation of the calibration graph is obtained. By adjusting the standard solution to the concentration of the sample a linear range from 2 μval/l to 40 mval/l is achieved with a tolerance of ±0.5% of the full scale value. The determination of dichromate and thiosulphate, respectively, by means of the redox system Fe(II)/Fe(III) is presented as an example.Es wird über eine potentiometrische Methode berichtet, Reduktions- und Oxydationsmittel in einer kontinuierlich durchflossenen Meßzelle zu bestimmen. Durch den Einsatz einer Maßlösung mit einem Hilfsredoxsystem, bestehend aus einer Mischung seines oxydierten und seines reduzierten Anteils, wird eine Linearisierung der Eichkurve erreicht. Durch Anpassung der Maßlösung an die Probenkonzentration kann die Methode in einem linearen Meßbereich von 2μVal/l bis 40 mVal/l mit einer Fehlergrenze von ± 0,5% des jeweiligen Skalenendwertes angewandt werden. Als Beispiel dient die Bestimmung von Dichromat bzw. Thiosulfat mit Hilfe des Redoxsystems Fe(II)/Fe(III).

The methods are examined and corrected with standard substances. Rubidium is determined with sodium tetraphenyloboron, while the iron, nickel and cobalt contents are titrated cerimetrically or complexometrically or measured photometrically, respectively. Fluorine is separated as fluorosilicic acid and determined with silver oxide. The relative errors are for the photometric cobalt analysis about 5%, or the other methods up to 1%.Zur Bestimmung von Fluoridverbindungen des Types Me(I)Me(II)F3 werden Analysenmethoden beschrieben, die mit Hilfe von Eichsubstanzen überprüft und korrigiert werden. Rubidium wird mit Natriumtetraphenylborat gefällt. Eisen wird cerimetrisch, Nickel und Kobalt werden komplexometrisch bzw. photometrisch und Fluor wird nach Abtrennung als Fluorokieselsäure mit Silberoxid bestimmt. — Der relative Fehler liegt bei der photometrischen Kobaltbestimmung bei etwa 5%, bei allen anderen Analysenmethoden unter 1%.

A procedure is described for the analysis of solutions containing cyanide, complex cyanides, ammonia and oxidizing chlorine compounds. Our results show the possible existence of free cyanide ions in such solutions. Simultaneous determination is impossible; therefore, after reduction with arsenite solution, the following separations are made by steam distillation (s. d.): (1) S.d. at pH 12 gives the sample ammonia and some ammonia produced by hydrolysis of cyanate (this is under controlled conditions proportional to the cyanate concentration). (2) S.d. at pH 7 (phosphate buffer) gives the free cyanide. (3) S.d. at pH 0 separates complex and free cyanide. (4) Hydrolysation of cyanate at pH 1 (cyanate conc. below 1.2 g/l) and following s.d. at pH 12 gives the sum of sample ammonia and the ammonia equivalent to the cyanate content.Es wird eine Analysenmethode für Cyanid, komplexe Cyanide, Ammoniak und Cyanat in oxydierende Chlorverbindungen enthaltenden Lösungen beschrieben. Nach unseren Ergebnissen kann auch in solchen Lösungen freies Cyanid enthalten sein. Die Bestimmungen sind nebeneinander nicht durchzuführen, daher werden nach Reduktion mit Arsenitlösung folgende Trennungen durch Wasserdampfdestillation (Wd.) durchgeführt: 1. Wd. bei pH 12; erfaßt wird NH3 bzw. NH4 + und ein kleiner Teil des Cyanates (Hydrolyse zu NH3). Dieser Teil ist bei kontrollierten Bedingungen proportional der Cyanatkonzentration. 2. Wd. bei pH 7 (Phosphatpuffer). Erfaßt wird freies Cyanid. 3. Wd. bei pH 0 zur Abtrennung des Gesamtcyanids. 4. Verseifung des Cyanats (pH 1, Cyanatkonzentration unter 1,2 g/l) und Wd. bei pH 12. Erfaßt wird die Summe an Ammoniak und Cyanat.

A method is described, which can be used to estimate small amounts of cyanide (0.1 μg) in solutions and biological materials. The principle of the method is based on the relatively stable binding of cyanide to haemoglobin.Es wird eine Methode beschrieben, welche nach dem Prinzip der Cyanhämiglobinbildung erlaubt, noch 0,1 μg CN in Lösungen und biologischem Material quantitativ zu bestimmen.

Folgende Oxydationsmittel wurden verwendet: Hexacyanoferrat(III), Permanganat, Jod, Kupfer(II), Silber(I) sowie Kaliumquecksilberjodid. Letzteres erwies sich als am besten geeignet zur Bestimmung verschiedenartiger anorganischer und organischer Hydrazinverbindungen. Die optimalen Reaktionsbedingungen wurden untersucht und eine entsprechende Arbeitsvorschrift ausgearbeitet.Oxidation of hydrazine compounds by many inorganic oxidants, of different nature, in basic media is critically studied. Basic solutions of hexacyanoferrate(III), permanganate, iodine, copper(II), silver(I) and potassium mercuric iodide are used, the latter being the most suitable one. The optimum conditions under which nitrogen is quantitatively liberated are defined. A suitable procedure for the gasometric microdetermination of the hydrazine function in different organic and inorganic samples is described.

Buchbesprechungen by O. Fuchs (369-370).