Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.255, #4)

The principles for the semi-quantitative determination of the following elements by laser-microspectroscopy have been investigated separately for oxidic and metallic(*) materials: Li, B, Na, P, K, Ca, Sc, Ti, V*, Ge, As*, Sr, Y, Zr*, Nb, Pd, Te, Ba, La, Ce, Nd, Eu, Gd, Er, Yb, Lu, Hf, Ta, W*, Ir, Pt*, Au, Hg*.Für die folgenden Elemente wurden die Grundlagen für eine halbquantitative Konzentrationsbestimmung mit Hilfe des Laser-Mikrospektralanalysators ermittelt, und zwar differenziert für Untersuchungen an oxidischen und an metallischen(*) Materialien: Li, B, Na, P, K, Ca, Sc, Ti, V*, Ge, As*, Sr, Y, Zr*, Nb, Pd, Te, Ba, La, Ce, Nd, Eu, Gd, Er, Yb, Lu, Hf, Ta, W*, Ir, Pt*, Au, Hg*.

The changes of the volume which appear during the precipitation of AgCl are continuously controlled by means of a dilatometer and are used for the determination of the end point of the precipitation.The determination of AgNO3 can be reproduced with a standard deviation of <0.2%. With greater amounts of AgNO3 there is no strictly linear relation between the mMol AgNO3 and the consumption of NaCl, but it is possible to apply an empirical correction. The presence of other ions like Pb does not interfere with the determination. An analogous determination of AgNO3 is possible with KBr and KI.It is discussed in what way the changes of the volume of the over-all reaction depend on the concentration.Die bei der Fällung von AgCl auftretende Volumenänderung wird mit Hilfe eines Dilatometers kontinuierlich verfolgt und zur Bestimmung des Endpunktes der Fällung benutzt.Die Bestimmungen von AgNO3 lassen sich mit einer Standardabweichung von <0,2% reproduzieren. Bei größeren Mengen an vorgelegtem AgNO3 besteht kein streng linearer Zusammenhang zwischen den vorgelegten mMol AgNO3 und dem Verbrauch an NaCl, jedoch läßt sich eine empirische Korrektur aufstellen. Die Gegenwart von Fremdionen wie z. B. Pb stört bei der Bestimmung nicht. Eine analoge Bestimmung von AgNO3 mit KBr und KJ ist möglich.Die Abhängigkeit der Volumenänderung der Bruttoreaktion von der Konzentration wird diskutiert.

Durch den Zusatz des CsCl-Graphitpuffers werden Verdampfungsgeschwindigkeit und Emissionsintensität erhöht, die Temperatur im Bogenplasma herabgesetzt und eine gleichmäßige Verteilung der Atome und Ionen längs der Entladungsstrecke bewirkt. Empfindlichkeit und Genauigkeit der Bestimmung sind besser als bei Verwendung anderer Puffer. 10 Verunreinigungselemente können mit Nachweisgrenzen von 1–20 ppm in hochreinem Yttriumoxid bestimmt werden. Die Variationskoeffizienten liegen unter 20%.An emission-spectrometric method was applied in the presence of CsCl-graphite buffer for the quantitative determination of traces of rare earth elements in yttrium oxide. The buffer causes an increase of the evaporation rate of the sample and of the emission intensity. The temperature in the arc plasma is decreased, and the atoms and ions of rare earths distribute uniformly along the axis of the discharge gap. The CsCl-graphite buffer enhances the sensitivity and the precision of the analytical elements to a larger extent than other buffers and permits the determination of microquantities of 10 impurity elements within limits of detection from 1 to 20 ppm in high-purity yttrium oxide. The coefficients of variation are less than 20%.

For the determination of 0.003–0.12% of Bi in plain carbon and free-cutting steels iron is separated by means of extraction with MIBK from hydrochloric acid solution, and then bismuth is determined photometrically as iodobismuthate in aqueous solution. The method shows a mean standard deviation of s=±0.001% Bi and one determination requires 2 h. Possible interferences from other elements were investigated.Zur Bestimmung von 0,003–0,12% Bi in unlegierten Stählen und Automatenstählen wird das Eisen durch Extraktion mit MIBK aus salzsaurer Lösung abgetrennt und dann das Wismut in der wäßrigen Lösung als Jodowismutat photometrisch bestimmt. Das Verfahren weist eine mittlere Standardabweichung von s=±0,001% Bi auf; der Zeitbedarf für eine Einzelbestimmung beträgt 2 h. Mögliche Störungen durch andere Elemente wurden untersucht.

Die Ionen wurden alleine und auch nebeneinander mit Hilfe des Gerätes TTT 1-Titrigraph SBR 2 der Fa. Radiometer bestimmt. Die Ergebnisse weisen eine gute Reproduzierbarkeit auf.MnO4 and VO2 + ions have been determined separately and in the presence of each other by automatic micro titration with 0.1 N hexacyanoferrate(II) standard solution. The titrimeter used for the measurements was a TTT 1-Titrigraph SBR 2 of Radiometer Co. The results listed in the tables show the reproducibility of the method.

Die Titrationen wurden mit Hilfe des Gerätes TTT 1-Titrigraph SBR 2 von Radiometer mit guter Reproduzierbarkeit ausgeführt.Potassium hexacyanoferrate(II) solution was used as reducing standard solution for the determination of micro quantities of Cr2O7 2− and Ce4+ ions by an automatic method using the titrimeter Radiometer TTT 1-Titrigraph SBR 2.

Die Bestimmungen wurden mit guter Reproduzierbarkeit mit Hilfe des Gerätes TTT 1-Titrigraph SBR 2 von Radiometer durchgeführt.An automatic method is described for the determination of microquantities of chlorine, bromine, hypochlorite, hypobromite, chlorate and bromate ions with hexacyanoferrate(II) standard solution. A Radiometer TTT 1-Titrigraph SBR 2 has been used for the measurements.

Tertiäre Amine und Salze organischer Säuren werden durch Titration mit einer Lösung von Perchlorsäure quantitativ bestimmt. Das verwendete Indicatorsystem besteht aus einem Paar polarisierter oder nichtpolarisierter Wismutelektroden. Das gleiche System wurde auch angewandt auf die titrimetrische Bestimmung von Mono- und Polycarbonsäuren mit einer starken Base. Die Ergebnisse stimmen gut mit denen der potentiometrischen bzw. katalytisch-thermometrischen Methode überein.Tertiary amines and salts of organic acids have been titrated by means of perchloric acid applying a biamperometric indicating system consisting of a polarised or unpolarised pair of bismuth electrodes. Also, mono- and polycarboxylic acids, alone and in mixtures, have been determined with a strong base using the same end-point detection technique. The results obtained are in good agreement with those of potentiometry or catalytic thermometry.

Die Verbindungen werden zunächst gemeinsam von anderen Substanzen durch Dünnschicht-Chromatographie auf Al2O3 [mit Toluol/Äther (3∶2)] und anschließend voneinander auf Silicagel [mit Benzol/Aceton (9∶1)] getrennt. Die Bestimmung erfolgt durch Fluorescenzmessung der isolierten Verbindungen bei − 197°C. Hierbei wird die photometrische Reaktion der alkoholischen Lösung der Chinone ausgenutzt, bei der stark fluorescierende Produkte gebildet werden. Die Nachweisgrenzen liegen für Pyrenchinone bei 0,3 μg/ml, für Benz(a)pyrenchinone bei 0,5 μg/ml. In der Atmosphäre von Prag konnten nur Spuren von Benz(a)pyrenchinonen festgestellt werden.A method for the identification and determination of pyrene and benzo(a)pyrene quinones based on the successive thin-layer chromatographic separation on Al2O3 [with toluene/ether (3∶2)] and silica gel [with benzene/acetone (9∶1)] and fluorescence measurement of the isolated substances. The photochemical reaction of pyrene and benzo(a)pyrene quinones in their ethanolic solutions, by which intensively fluorescent products are formed, was utilized. The sensitivity and selectivity of the estimation is further enhanced by recording fluorescence spectra of these substances at the temperature of the boiling point of liquid nitrogen. The limits of detection for pyrene and benzo(a)pyrene quinones are 0.3 μg/ml and 0.5 μg/ml, respectively. Prague atmosphere contains only trace amounts of benzo(a)pyrene quinones and does not contain detectable amounts of pyrene quinones.