Analytical and Bioanalytical Chemistry (v.253, #4)

The In-flame detector earlier applied to the specific chlorine (359.9 nm) and bromine (372.7 nm) analysis has now been employed for the iodine determination at 409.9 nm. It is shown that the resolution power of a GC column can be improved by such a specific detector. After calibration quantitative measurements of the iodine contents of the GC fractions are possible. The detection limits are 0.01–1.4 μg of iodine.Der von früheren Untersuchungen her bekannte In-Brenner für den spezifischen Chlor(359,9 nm) und Brom-(327,7 nm)Nachweis wird in dieser Arbeit für den spezifischen Jod-Nachweis bei 409,9 nm benützt. Es wird gezeigt, daß man mit einem solchen Detektor in günstigen Fällen das Auflösungsvermögen eines GC verbessern kann. Nach vorangegangener Eichung sind Aussagen darüber möglich, wieviel Jod in den einzelnen GC-Fraktionen enthalten ist. Die Nachweisgrenzen des Verfahrens liegen zwischen 0,01–1,4 μg Jod.

Přibil's technique for masking major amounts of iron(III) with triethanolamine has been modified so as to enable the direct titration of calcium, with calcon-carboxylic acid as indicator, to be effected on the semimicro scale in the presence of magnesium within mole ratios from Ca/Mg = 1∶15 up to 15∶1 with up to 50 mg iron(III)/100 ml, the standard deviation of ± 0.02 ml 0.01 M EDTA-solution being essentially restricted by drop size and graduation of the buret only. After destroying calcon-carboxyiic acid magnesium has been determined in the same sample, in the presence of up to 5 mg iron(III)/100 ml analogically, with methylthymol blue as indicator, in the presence of larger amounts of iron(III) by back-titration with 0.01 M calcium chloride solution using thymolphthalexone as indicator. In both ways a standard deviation of ± 0.02 ml of the 0.01 M volumetric reagent has been realized. When applied to natural water samples and to the most frequently occurring carbonate minerals the method developed has furnished unquestionable results of undiminished reproducibility even beyond the limits of the model analyses performed.Přibils Technik zur Maskierung größerer Eisen(III)-mengen mit Triäthanolamin wurde so modifiziert, daß sie die direkte Titration von Calcium gegen Calconcarbonsäure im Halbmikrobereich neben Magnesium innerhalb der Molverhältnisse Ca/Mg = 1∶15 bis 15∶1 sowie neben bis zu 50 mg Eisen(III)/100 ml mit einer im wesentlichen nur durch die Tropfengröße und die Ablesegenauigkeit der Bürette bedingten Standardabweichung von ± 0,02 ml 0,01 M ÄDTA-Lösung ermöglicht. Nach Zerstören der Calconcarbonsäure wurde Magnesium in derselben Probe neben bis zu 5 mg Eisen(III)/100 ml analog gegen Methylthymolblau bestimmt, neben höheren Eisen(III)-konzentrationen durch Rücktitration mit 0,01 M Calciumchloridlösung gegen Thymolphthalexon. Auf beiden Wegen wurde wieder eine Standardabweichung von ± 0,02 ml 0,01 M Maßflüssigkeit verwirklicht. Die entwickelte Arbeitsvorschrift hat sich an natürlichen Wasserproben und an den häufigsten Carbonatmineralen bei unverminderter Reproduzierbarkeit selbst außerhalb der Grenzen der Modellanalysen einwandfrei bewährt.

In a series of U.S. Geological Survey standard rocks and high purity quartzes the trace elements Cd, Hg, Tl and Bi were determinated by thermal neutron activation analysis. The bulk activity of the samples was removed by ion exchange. Cd and Hg were purified as far as necessary for Ge(Li)-γ-spectrometry. The β-emitters 204Tl and 210Bi were separated in radiochemical purity. For a 3 days irradiation at a thermal neutron flux of 6×1013cm−2 ×sec−1 the detection limits were 0.1 ppb for Hg and Tl, and 1 ppb for Cd and Bi.An einer Reihe von U.S. Geological Survey Standardgesteinen und hochreinen Quarzproben wurden die Elemente Cd, Hg, Tl und Bi durch Neutronenaktivierungsanalyse quantitativ bestimmt. Die Abtrennung dieser Elemente von der Matrixaktivität erfolgte durch Ionenaustausch. Cd und Hg wurden so weit gereinigt, als es die γ-Spektrometrie mit Ge(Li)-Halbleiterdetektoren erforderte. Die β-Strahler 204Tl und 210Bi wurden radiochemisch rein abgetrennt. Bei einer Bestrahlungszeit von 3 Tagen und einem thermischen Neutronenfluß von 6 · 1013 cm−2 · sec−1 lagen die erzielten Nachweisgrenzen bei 0,1 ppb für Hg und Tl bzw. bei 1 ppb für Cd und Bi.

The method works fast and the reproducibility is good. A combined platinum-silver/silver chloride electrode is used and the end point can be determined with great accuracy and is especially valuable for coloured solutions. The method is suitable for automatization. Relative standard deviation is ± 0.15%.Es wurde eine neue, gut reproduzierbare und schnell durchführbare Methode zur Bestimmung von Ascorbinsäure und ihrer Salze und Ester ausgearbeitet, bei der die Titration mit Hilfe einer kombinierten Platin-Silber/Silberchlorid-Elektrode erfolgt. Der Endpunkt der Titration kann mit sehr großer Genauigkeit bestimmt werden. Diese Methode ist ganz besonders auch bei farbigen Extrakten mit Vorteil anwendbar. Sie ist zur Automatisierung geeignet. Die relative Standardabweichung beträgt ± 0,15%.

A quantitative gas-chromatographic method for the determination of the fungicide Mycodifol (N-trichloromethylthiophthalimide and N-(1.1.2.2-tetrachloroethylthio)-4-cyclohexene-1.2-dicarboximide] on grapes, in must and wine is described. The residues are extracted with chloroform and after purification on a florisil column analysed by electron-capture gas-chromatography. The method is sensitive below 0.1 ppm for both active substances. The average recovery of residues was 99/81% (Folpet/Captafol) on grapes, 89/80% in must and 86/73% in wine.Der Wirkstoffrückstand des Fungicids Mycodifol (Folpet und Captafol) auf Weintrauben, in Traubenmost und in Wein kann gas-chromatographisch quantitativ bestimmt werden. Die Proben werden nach Maceration mit Aceton gegen Chloroform geschüttelt, der Extrakt säulen-chromatographisch an Florisil von Pflanzeninhaltsstoffen befreit und gas-chromatographisch mit einem Elektroneneinfangdetektor bestimmt. Die Nachweisgrenze der Methode liegt unter 0,1 ppm für beide Wirkstoffe. Die durchschnittliche Ausbeute beträgt 99/81% (Folpet/Captafol) für Trauben, 89/80% für Traubenmost und 86/73% für Wein.

Ein neues Verfahren wird beschrieben für Epoxyharze, die mit komplexen Aminen oder Polyamiden gehärtet wurden. Die gemahlenen Harze werden in p-Dioxan suspendiert und 30 min der Reaktion mit überschüssigem, in situ erzeugtem Bromwasserstoff unterworfen. Der Überschuß wird dann potentiometrisch mit Quecksilberperchlorat titriert, wobei eine bromidselektive Indicatorelektrode in Verbindung mit einem pH-Meter mit Skalendehnung benutzt wird. Die Ergebnisse stimmen mit denjenigen überein, die durch Verfolgung des Verschwindens der Oxiran-Absorptionsbande bei 10,95 μm erhalten wurden. Der durchschnittliche Fehler lag bei 0,9%.A new method is described for estimating the curing rates of epichlorohydrin/bisphenol A epoxy resins cured with complex amines or polyamides. The ground-up resins are suspended in p-dioxane and reacted for 30 min with an excess of hydrogen bromide generated in situ. The excess halide is then titrated potentiometrically with mercuric perchlorate, using a bromide-selective indicator electrode in conjunction with an expanded-scale pH meter. Results are in agreement with those obtained by following the disappearance of the oxirane absorption band at 10.95 μm. Average error was 0.9%.